Hannover • Atlanta • Hong Kong • Barcelona • Sydney • São Paulo • Toronto • Amsterdam • Shanghai • Istanbul • Moskau

Die Geschichte der Liebeskugeln

Vor etwa 3000 Jahren
Den Ursprung von Liebeskugeln findet man in Japan.  Der traditionelle japanische Name der Liebeskugeln lautet Rin-no-tama oder Ben-wa und bedeutet soviel wie „klingende Glöckchen“. Da die Lebenserwartung in früheren Zeiten sehr niedrig war, bekamen viele Frauen schon zeitig ihr erstes Kind und versuchten, durch das Training mit Liebeskugeln ihre sexuelle Attraktivität schnellstmöglich wieder herzustellen, um so viele Nachkommen zu zeugen.
Aber schon damals galten die Lustbringer auch als kleine Schmuckstücke und wurden in Eiform meist aus Jade oder Halbedelsteinen gefertigt. Die traditionelle japanische Version bestand aus drei Hohlkugeln aus Silber, die durch kleine Kettchen mit einander verbunden waren. Die größte Kugel wurde zuerst eingeführt und war leer, da sie im Grunde nur dazu diente, die beiden anderen Kugeln an Ort und Stelle zu halten. Die zweite Kugel war mit Quecksilber gefüllt und befand sich bei richtiger Platzierung auf Höhe des G-Punktes, um diesen zielgenau zu stimulieren. Die dritte und kleinste Kugel lag dann genau am Scheideneingang und wies im Inneren eine kleine Kugel aus Blei oder Eisen auf. Diese Metallkugeln riefen, zusammen mit der Quecksilberfüllung der zweiten Kugel, Schwingungen hervor. Hochgradig  schädliche Komponenten wie Blei oder Quecksilber wurden dann zum Glück von hautfreundlicheren Materialien abgelöst.

Vor etwa 250 Jahren
Frankreich, das Land der Sinnlichkeit, war eines der ersten europäischen Länder, in denen die Geisha-Kugeln angewendet wurden – dort fand man schon im 18. Jahrhundert Gefallen an den Lustperlen.

Vor etwa 70 Jahren
Dass sich Menschen auch in anderen Regionen der Welt mit dem Effekt von Liebeskugeln auskennen, ohne je von Liebeskugeln an sich gehört zu haben, fand der kalifornische Arzt Arnold Kegel in den 40er Jahren auf einer Forschungsreise heraus. Die Frauen eines südafrikanischen Eingeborenen-Stammes verwendeten Nüsse als natürliche Liebeskugeln und trainierten nach Geburten ihre intimen Muskeln.

Weiter beobachtete er auch, dass die Frauen dieses Stammes so gut wie nie inkontinent waren. Er stellte somit einen Zusammenhang zwischen diesem Eingeborenen-„Brauch“ und der Rückbildung des Beckenbodenmuskels her und dass dies Inkontinenz unmittelbar nach der Geburt eines Kindes und auch später verhindern könnte. Und damit sollte er Recht haben, wie seine dokumentierten Studien bewiesen.

Aus dieser Beobachtung entwickelte der Mediziner sein inzwischen weltbekanntes Beckenbodentraining. Das Training mit den medizinischen Liebeskugeln ist auch heute eine anerkannte Trainingsmethode. Bei seinen Studien entdeckte Dr. Arnold Henry Kegel noch einen sehr angenehmen Nebeneffekt: Viele der untersuchten Frauen berichteten nach dem Training, dass sich ihre sexuelle Empfindung sensibilisiert hatte, dass sie mehr Spaß am Sex empfänden und in einigen Fällen gaben die Probandinnen an, dass sie nach der Aufnahme der Beckenbodenübungen zum ersten Mal in ihrem Leben einen Orgasmus erleben durften. Beckenbodentraining hat also nicht nur den Effekt, die Vagina zu verengen und Inkontinenz zu vermeiden, sondern als angenehmen Nebeneffekt, den Spaß am Sex zu erhöhen.

Im Jahre 1994
Nach zweijähriger Entwicklungszeit – des Geschäfts- und Marketingkonzeptes – beginnt die Erfolgsgeschichte von JOYDIVISION (damals noch Produktions- und Vertriebsgesellschaft GmbH): Im Wohnzimmer das Büro, im Schlafzimmer das Lager und im Keller die Produktion.
Heute umfasst die umfangreiche JOYDIVISION-Produktpalette mehr als 250 sinnlich-erotische Premiumprodukte, welche in über 60 Ländern der Erde erfolgreich verkauft werden. Bei sämtlichen Produkten legt JOYDIVISION größten Wert auf höchste Qualität und die Herstellung in Deutschland.

Im Jahre 2005
Innerhalb von wenigen Monaten erschließt Oliver Redschlag (Unternehmensgründer und Alleingesellschafter) den Markt für Liebeskugeln. JOYDIVISION stellt seine eigenen hochwertigen Liebeskugeln unter der bezeichnenden Marke „Joyballs“ vor.

Im Jahre 2011
Nach fünfjähriger Entwicklungszeit bringt JOYDIVISION die Joyballs secret als die weltweit diskretesten Beckenboden-Trainingskugeln mit Rückholschlaufe auf den Markt, welche sich während des Tragens im Körper befindet. Die Innovationen der Joyballs secret wurden durch Patente weltweit geschützt.

Im Jahre 2013
Die bändchenlosen Joyballs aus dem Hause JOYDIVISION sind nicht nur die diskretesten Liebeskugeln, sondern nun auch design-prämiert. Die innovativen Trainingskugeln werden von red dot, universal design und DELTA Design mit Awards für ausgezeichnetes Design belohnt.

Aktuell
Das sexuelle Erleben profitiert von einem gut trainierten Beckenboden. Ist die Beckenbodenmuskulatur gut durchblutet, so ist die Reizleistung der erektilen Fasern innerhalb dieser Muskelschicht stärker. Der gesamte Genitalbereich wird besonders empfindsam.

Ein gezieltes Training mit den Liebes-/Trainingskugeln wie zum Beispiel den Joyballs secret kann die Beckenboden-Muskulatur wieder kräftigen und der  Beckenboden kann seiner Aufgabe, das Lustempfinden und die Orgasmusfähigkeit für beide Partner zu steigern, nachkommen.

Trotz eines gesellschaftlichen Wandels sind Körperzonen wie der Genitalbereich noch immer mit sehr hoher Tabuisierung und Scham verbunden. Da wundert es nicht, dass dem Beckenboden noch immer wenig Aufmerksamkeit zukommt.
Ein Grund mag in anerzogenen Regeln und Verhaltensmustern liegen. Auch im 21. Jahrhundert ist der eigene Intimbereich noch immer mit fehlender Information und Unkenntnis versehen. Ein anderer Grund scheint darin begründet, dass es sich bei den Beckenbodenmuskeln um keine sichtbaren, sondern im Körperinneren „verborgene" Muskeln handelt. Die richtigen Muskeln wahrzunehmen und gezielt zu trainieren ist also gar nicht so einfach.

Leider erhält der Beckenboden oft  erst dann Beachtung, wenn die Folgen einer geschwächten Beckenbodenmuskulatur ernstzunehmende und nicht selten belastende Folgen nach sich ziehen. Ein gesunder kräftiger Beckenboden ist die Grundvoraussetzung für viele Abläufe in unserem Körper. Er trägt und stützt die Organe des Bauchraums und sorgt für die willkürliche Bewegung der Schließmuskel.

Es ist Zeit für ein positives Körpergefühl, die Körperhaltung und auch für besseren Sex zu sorgen. Es kann so einfach sein: denn schon 5 Minuten tägliches Training können zum Erfolg führen.